Myokarditis ist nach Covid-19-„Impfungen“ häufiger als nach natürlichen Infektionen

Unser Kommentar zur Studie von Buergin et al. ist jetzt publiziert Manchmal muss man Umwege gehen, um ans Ziel zu kommen. Unserer führte nun zum Egyptian Heart Journal, das soeben unseren Kommentar zur Studie von Buergin und Kollegen publiziert hat [1, 2]. Die Studie von Buergin und Kollegen hatte ich schon einmal im August 2023 … Weiterlesen

Maßnahmen und Impfungen haben weder SARS-CoV-2-Fälle verhindert noch damit verbundene Todesfälle …

… wie eine neue Studie zeigt

Meine Damen und Herren aus Exekutive und Legislative: Es wird Zeit, dass Sie sich bei den Bürgern entschuldigen

Ich bin es schon leid, aber die politische Trägheit der Exekutive und Legislative lässt mir keine andere Wahl als mein „ceterum censeo“ immer neu zu wiederholen: Die Coronakrise war hausgemacht und die „Maßnahmen“, gerne auch „Lockdown“ genannt, waren wirkungslos, genau wie die gentechnologischen Präventionsmaßnahmen, euphemistisch als „Impfungen“ bezeichnet. Anders als das klassisch-historische „ceterum censeo – im Übrigen meine ich“ des alten Cato zielt meines nicht auf die Zerstörung von irgendwas ab – bei Cato war es die Zerstörung Karthagos – sondern darauf, dass endlich ein offener politischer Diskurs über das geführt wird, was da passiert ist. Und dazu gibt es viele Gründe, die ich in meinen Blogs beschrieben habe. Heute beschreibe ich einen neuen:

Eine sehr schöne Studie eines internationalen Autorenteams [1], das Daten für die sechs nordeuropäischen Länder Irland, England, Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland ausgewertet hat, zeigt:

Die „Maßnahmen“, korrekt die „nicht-pharmakologischen Interventionen (NPIs)“, und die „Impfungen“ haben keinerlei in den Daten wahrnehmbaren Einfluss auf Fallzahlen, Todesfälle, Belegung von Krankenhäusern und Intensivstationen gezeigt.

Weiterlesen

Die Schwarzseher hatten recht: Covid-19-„Impfungen“ schützten nie gegen Übertragung

Sie sind mit erhöhter Gesamtmortalität assoziiert und haben viele Nebenwirkungen – Daher gehören sie jetzt verboten

Ein paar unangenehme Neuigkeiten zur Covid-19-Impfkampagne

Ende November berichteten einige wenige Zeitungen („Die Berliner Zeitung“; „Die Weltwoche“) und ansonsten vor allem Internetportale („Die Achse des Guten“; „tkp“) über einen Brief, den die Chefin der European Medicine Agency (EMA), Emer Cooke unterzeichnet hatte als Antwort auf eine Anfrage einiger Europaparlamentarier (hier die Anfrage vom 12.10.23).

Die Essenz des Briefes der EMA auf die Anfrage der Parlamentarier überrascht nur die, die sich bislang noch nicht gut genug informiert haben. Frau Cooke sagt unumwunden: Die Covid-19-Impfstoffe seien von Anfang an nicht darauf getestet gewesen, dass sie Infektionsübertragung verhindern und täten dies auch nicht. Das stünde im Übrigen im Beipackzettel von Comirnaty. Noch dreister fällt die Antwort von Stella Kyriakides im Namen der Kommission aus: Die EMA habe das doch schon 2020 vermeldet. Subtext: Woher also die dumme Frage und all die Aufregung?

Woher die Frage? Hatte nicht Frau von der Leyen behauptet, man schütze nicht nur sich, sondern „die Lieben“, also andere? Subtext: weil ja Geimpfte nicht krank werden und auch keine Infektion weitergeben können. Das ist falsch und Frau von der Leyen, vor allem sie, hätte das schon 2020 wissen müssen. Wie haben Spahn, Lauterbach, Merkel, Scholz, die ganze Riege der Berliner Hochpolitik und die deutsche Medienwelt getrötet: Wer sich nicht impfen lässt, ist Gefährder, asozial, gehört eingesperrt, muss gezwungen werden, etc. Ja, man vergisst so Peinlichkeiten schnell. Sollte man aber nicht. Denn jetzt, lange drei Jahre später, ist es offiziell. Die Politik wusste, dass die „Impfstoffe“ nicht gegen Übertragung schützen, und behauptete das Gegenteil. Das ist aus meiner Sicht die Definition der Lüge. Und zwar kollektiv. Auch in der deutschen Medienlandschaft. Es ist daher stimmig, dass die Leitmedien offenbar nicht gewillt sind, dieses Faktum zu diskutieren. Dass die EKD schläft – siehe meinen letzten Blog – wundert ja keinen. Aber die ansonsten so aufgeweckten Spürnasen von SZ, FAZ, BILD und Co? Tja, man gibt halt nicht gern zu, dass man Fehler gemacht hat, ich weiß.

Da nun aber anscheinend wieder eine Infektionswelle anrollt, wird das Gerede wieder lauter werden: Impfen hilft, Impfen ist gut für die Gesundheit, Impfen hilft vor allem anderen, wenn schon nicht mir, dann dem Opa, und vielleicht hilft Impfen ja auch den armen Tieren …

Weiterlesen